Skip to main content

Plagiate im Werkzeugkoffer

Werkzeugkoffer

Hast Du falsche Ware im Koffer – kannst Du ernste Probleme bekommen

Gerade Urlauber die auf den Märkten in Thailand, Türkei, Griechenland oder Ägypten unterwegs sind und sich in den dort heimischen Geschäften umschauen, staunen oft nicht schlecht.

Neben frischem Fleisch, Obst und Gemüse liegt dort eine Rolex für 50 Euro und daneben die BOSS Jeans für 25 Euro. Wer greift da nicht gern mal schnell zu und nimmt auch noch die Chanel Sonnenbrille für 10 Euro mit.

Aber aufgepasst! Das sind alles Fälschungen, keine Frage, alles Plagiate. Neuerdings tauchen auch hier bei uns in Deutschland regelmäßig falsche Uhren und inzwischen auch Werkzeuge auf.

Das unsägliche Problem mit der falschen Ware, die in Deutschland in den Handel kommt, wird immer stärker. Akkubohrer, Winkelschleifer, Fräßen und Sägen sind alles Werkzeuge die gefragt aber Fälschungen sind. Immer schön im Label der renommierten Anbieter wie Bosch, Makita, Hilti usw. Auch Kleingeräte wie Wasserwaagen oder elektronische Feuchtigkeitsmesser lassen sich leicht fälschen und mit dem entsprechenden Label versehen.

Allein in Deutschland beläuft sich der jährlich auf mehrere 100 Milliarden Euro. Arbeitsplätze werden vernichtet, dies wird von der EU Kommission bestätigt.

Wie die konkreten Zahlen im Bereich Werkzeuge genau sind, ist uns leider nicht exakt bekannt. Die Fälscher übernehmen oft sofort schon Produktideen und das komplette Design. Die Fälle gerade bei Werkzeugen nehmen Jahr für Jahr zu.

Hilti Werkzeuge aus dem Kofferraum

Immer häufiger tauchen jetzt auch Plagiate von Hilti-Geräten auf, die über Internetauktionshäuser oder sogar gegen Bargeld aus dem Kofferraum angeboten werden. Um so echt wie möglich zu wirken, haben die Betrüger oft auch ihre Kleidung und ihr Fahrzeug mit Hilti-Logos versehen.

Die Verlockung, schnell und günstig an eine Hilti-Maschine zu gelangen, ist groß. Doch spätestens wenn der Käufer mit seinem vermeintlichen Schnäppchen in einem Hilti-Center einen frühzeitigen Schaden melden möchte, muss er erfahren, dass er keine echte „Hilti“ gekauft hat. Der Ärger ist dann groß. Denn
der Käufer hat meist zu viel Geld für ein Billiggerät bezahlt, das ihm keine Dienste mehr leistet.

So erkennen Sie, ob es sich um ein echtes Hilti-Gerät handelt:

  • Barzahlung wird nur in Hilti-Centern akzeptiert,
  • eine Seriennummer befindet sich auf dem Typenschild oder ist in das Gehäuse eingraviert,
  • der Hilti-Kundenservice (Tel.: 0800 8885522) klärt über die Seriennummer, ob der Gerätetyp existiert,
  • die Hilti-Gerätekoffer besitzen demontierbare Verschlüsse in Schwarz,
  • das Plagiat hat meistens einen üblen, stechenden Geruch,
  • die originalen Elektrokabel sind immer mind. 4m lang,
  • Hilti-Geräte haben eine ergonomische Gewichtsverteilung, ins Gehäuse eingelassene Schalter und wegen der Verletzungsgefahr keine Ecken, Kanten oder hervorstehenden Schrauben.

Fachverband Werkzeugindustrie e. V.

Der FWI zählt ca. 160 deutsche Hersteller von Werkzeugen und Dübeln zu seinen Mitgliedern. Zu einem Schwerpunkt seiner Arbeit hat sich in den letzten Jahren die Unterstützung der Firmen im Kampf gegen Produkt- und Markenpiraterie entwickelt. 2008 wurde in dritter Auflage der FWI-Leitfaden „Bekämpfung von Produkt- und Markenpiraterie“ veröffentlicht. Den gegenseitigen Erfahrungsaustausch der Mitgliedsfirmen fördert der FWI in seinem Kompetenz-Forum „Null Toleranz für Plagiate“.